Weihnachten 2018: Zitronen-Wölkchen mit Safran

Hallo ihr Lieben!

Der erste Advent ist schon vorbei und ich hänge meinem Plan schon hinterher! Noch habe ich zwar etwas Zeit, aber von den insgesamt geplanten zehn Plätzchensorten habe ich gerade mal zwei geschafft. Ich muss richtig Gas geben! Immerhin bin ich von den beiden Sorten begeistert – hoffentlich gefallen sie euch auch! Also Nachbacken ist erwünscht 🙂

Zutaten für ca. 40 Stück:

  • 300g Mehl
  • 1 TL Backpulver
  • 1 Prise Salz
  • 1 Döschen (0,1g) gemahlenen Safran
  • 125g weiche Butter
  • 150g Zucker
  • Schale von 1 Bio Zitrone
  • 2 Eier
  • 1 EL Zitronensaft
  • etwa 125g Puderzucker

Zubereitung.

Zuerst Mehl, Backpulver, Salz und Safran mischen. Weiche Butter mit Zucker und Zitronenschale cremig aufschlagen, Eier einzeln unterrühren. Zitronensaft und Mehlmischung zugeben und kurz unterrühren. Teig zudecken und 1/2 Stunde in den Kühlschrank stellen.

Puderzucker in eine Schüssel sieben. Aus dem Teig mit den Händen etwa 40 Bällchen formen, in Puderzucker wälzen und wieder für 1/2 Stunde kalt stellen. Teigkugeln noch einmal in Puderzucker wälzen und auf ein mit Backpapier belegtes Backblech setzen (ich habe alle Bällchen mit einem Abstand von etwa 1cm auf das Blech gesetzt). Im vorgeheizten Ofen bei 175°C Umluft etwa 15 Minuten backen.

Die Bällchen haben sich beim Backen etwas vergrößert, aber nicht viel, deswegen hat es bei mir gepasst mit allen 40 Bällchen auf einem Backblech. Wenn ihr euch nicht ganz sicher seid, teilt sie auf zwei Bleche.

In diesen Plätzchen vereinen sich kostbarer Safran und erfrischende Zitrone und das Ergebnis sind wunderbar knusprige Zitronen-Wölkchen! Die wunderschöne zartgelbe Farbe und der zitroniger Geschmack machen sie zu etwas ganz besonderem. Ich bin sehr froh, dass ich dieses Rezept in meiner Lieblingszeitschrift Kochen & Genießen gefunden und ausprobiert habe.

Eure Jadranka

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.