Rezepte aus der Heimat: Košnice oder Bienenkörbe

Hallo ihr Lieben!

Heute ist schon der 4. Advent – nur noch 4 Tage bis zum Heiligen Abend. Ich bin im großen und ganzen fertig mit der Vorbereitung und kann die verbliebenen Tage in aller Ruhe genießen. Insgesamt habe ich „nur“ 6 Sorten Plätzchen gemacht. In diesem Jahr ist alles anders, nicht nur wegen Corona, sondern weil ich eine schwere OP hinter mir habe und noch immer mit sehr starken Schmerzen zu kämpfen habe. Mit meinem Plätzchenteller bin ich trotzdem zufrieden, immerhin 🙂 Zwei Rezepte schulde ich euch noch und beginne heute mit Košnice – übersetzt sind das Bienenkörbe. In meiner Heimat gibt es sie auf fast jedem Plätzchenteller. Ob mit Mohn, Kokos, Schokolade oder Walnüssen – alle sind im Nu fertig, schmecken lecker und sind ein besonderer Blickfang.

Für etwa 30 Stück braucht ihr:

  • 100ml Wasser
  • 200g Zucker
  • 150g gemahlene Walnüsse (Haselnüsse gehen auch)
  • 150g gemahlene Butterkekse
  • 100g Schokolade, Vollmilch oder Zartbitter nach Wunsch
  • 125g Butter

Und noch:

  • 30 kleine Oblaten
  • Puderzucker zum Bestäuben, nach Wunsch

Zubereitung:

Wasser und Zucker in einen Topf geben und zum Kochen bringen. Wenn der Zucker sich aufgelöst hat, Butter zugeben und unter ständigem Rühren schmelzen lassen. Danach Walnüsse, Kekse und Schokolade zufügen, gut vermengen. Topf vom Herd nehmen und bei Zimmertemperatur vollständig auskühlen lassen.

Die Bienenkorbformen (zwei sind aus Plastik, zwei aus Holz) habe ich von einer Freundin aus Kroatien bekommen. Eine ähnliche Form (auch aus Holz) habe ich bei Amazon entdeckt unter „Prägeform-Bienenkorb“. Mit dieser Form werden in Deutschland Likörspitzen und Keksbäumchen gemacht, was bestimmt auch lecker ist aber wenig mit meinem Rezept zu tun hat.

Die Bienenkorbförmchen mit etwas Puderzucker bestäuben (jedes Mal!), um die fertigen Plätzchen leichter raus zu bekommen. Die Masse reinfüllen und mit den Fingern leicht andrücken. Dann mit der Form auf die Arbeitsfläche klopfen, sodass die Bienenkörbchen aus der Form fallen. Bei mir hat das sehr gut geklappt und die Bienenkörbchen kamen perfekt raus. Jedes auf eine Oblate setzen. So die ganze Masse verbrauchen. Ich habe zum Schluss genau 30 Bienenkörbchen rausbekommen.

Sie halten sich 2-3 Wochen und müssen nicht in einer Metalldose aufbewahrt werden. Ich habe meine auf ein Tablett gestellt, mit einem Tuch bedeckt und in den kühlen Abstellraum gestellt. Aus der Keks-Walnuss-Masse kann man auch kleine Kugeln formen und sie in gemahlenen Walnüssen wälzen. Oder ihr macht aus der einen Hälfte Bienenkörbchen und aus der andere Kugeln, und schon habt ihr zwei Sorten Plätzchen aus einer Masse rausbekommen 🙂 Praktisch, oder?

Ich wünsche euch einen schönen 4. Advent!

Eure Jadranka

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.