Lady Face Cake

Hallo ihr Lieben!

Vor ca. einem Monat erhielten wir eine Einladung zum 20. Geburtstag der Freundin meines Sohnes und ich wusste sofort, was ich ihr schenken möchte: etwas individuelles, was im Grunde am besten kann – eine Torte! Ich habe lange überlegt, was zu ihr am besten passen würde und dachte erst an eine Torte in Schachtelform mit High Heels darauf. Das hatte sich aber schnell erledigt, weil ich mir ohne richtige Schuhschablonen (nicht die aus dem Internet) nicht sicher war, das so hinzubekommen wie ich wollte. Nun ist es eine andere Torte geworden, die aber auch super gepasst hat und Jenny viel Freude bereit hat!

Die gleiche Torte habe ich schonmal gemacht und zwar als Tauftorte, aber bei Lasses Taufe war ich nicht dabei und konnte nicht selbst probieren. Das Feedback war zwar durchgehend positiv, aber ich war doch froh jetzt eine neue Gelegenheit zu haben und mich selbst überzeugen zu können.

Für den Boden braucht ihr:

  • 4 Eier
  • 200g Zucker
  • 200ml Flüssigkeit (Likör, Saft, Buttermilch, Milch…)
  • 200ml Öl
  • 300g Mehl
  • 1 Pck. Backpulver
  • 1 Pck. Vanillearoma, flüssig

Zum Bestreichen:

  • Himbeermarmelade ohne Stücke

Für die Himbeer-Buttercreme:

  • 500g TK Himbeeren
  • 50g Zucker
  • 40g Speisestärke
  • 1 TL gemahlene Bourbonvanille
  • 300g Butter, zimmerwarm

Für die Ganache:

  • 150ml Sahne
  • 150g Zartbitterkuvertüre

Und noch:

  • etwa 750g Fondant, weiß, für die Torte und das Board
  • etwa 250g Fondant, schwarz
  • ein bisschen Fondant in Rosa oder Rot, für die Lippen

Zubereitung:

Für den Boden Eier und Zucker cremig aufschlagen, Flüssigkeit nach Wahl (bei mir Milch), Öl und Vanillearoma zugeben und unterrühren. Mehl und Backpulver mischen, auf die Eier-Zuckermasse sieben und unterheben. Masse in eine Tortenform (dieses Mal war die Tortenform eine andere – statt 26 cm habe ich eine amerikanische Form genommen, sie ist 9 inch oder 23 cm breit und 12 cm hoch, Boden mit Backpapier bedeckt!) geben und im vorgeheizten Ofen bei 160°C Umluft etwa 50 Minuten backen (Stäbchenprobe). Herausnehmen, in der Form abkühlen lassen. Dann vorsichtig aus der Form nehmen und 2x durchschneiden, sodass ihr 3 dünne Böden bekommt.

Für die Himbeer-Buttercreme TK Himbeeren auftauen lassen, mit einem Stabmixer pürieren, durch ein dichtes Sieb streichen um die Kerne zu entfernen, Himbeeren in einen Topf geben und aufkochen. Zucker (dieses Mal habe ich statt 100g wie bei der ersten Torte nur 50g genommen und es war perfekt!), Vanille und Speisestärke mischen, und mit einem Schneebesen unter die Himbeeren rühren. Das ganze 1-2 Minuten kochen, vom Herd nehmen und vollständig auskühlen lassen. Zimmerwarme Butter cremig aufschlagen (5 Minuten), Himbeer-Masse zugeben und 2-3 Minuten rühren bis sich alles gut verbunden hat.

Den ersten Boden dünn mit Himbeermarmelade und dann mit der Hälfte der Himbeercreme bestreichen. Den zweiten Boden darauf legen, wieder mit Marmelade und dann mit der restlichen Creme bestreichen. Mit dem dritten Boden abschließen und die Torte für 1 Stunde kalt stellen.

Für die Ganache Sahne in einen Topf geben und aufkochen lassen. Schokolade klein hacken, Sahne vom Herd nehmen und die Schokolade hinein geben. So lange rühren, bis sie vollständig geschmolzen ist. Ganache für ca. 1 stunde in den Kühlschrank stellen. Die Torte aus dem Kühlschrank holen und dünn mit Ganache bestreichen. Man kann sie auch immer wieder bestreichen, bis sie schön glatt geworden ist. Dann wird die Torte noch einḿal für 1 Stunde kalt gestellt, danach ist sie bereit zum Decken mit Fondant.

Ich stelle meine Torte immer zuerst auf eine drehbare Tortenplatte, weil ich sie so leichter bearbeiten kann. Wenn sie fertig ist, hebe ich sie ganz vorsichtig mit einem speziellen Tortenbodenheber auf eine schöne Tortenplatte oder auf das vorgedeckte Board. Ich habe mein Board diesmal mit weißem Fondant gedeckt und rundherum mithilfe von Stecknadeln ein passendes Schleifenband befestigt.

Die Buchstaben, Zahlen und andere Tortendeko habe ich ein paar Stunden vorher gemacht, damit sie etwas trocknen können. Danach wurde die Dekoration mit Zuckerkleber (selbstgemacht) auf die Torte geklebt. Über Nacht war die Torte im Kühlschrank und am nächsten Tag war ich bereit Jenny damit zu überraschen.

Die Überraschung ist mir gelungen und Jenny fand die Torte sehr schön. Ich war dieses Mal beim Anschneiden da und konnte selber fotografieren 🙂 Die Torte war sehr lecker, hat säuerlich-schokoladig geschmeckt und man konnte sie auch zusammen mit dem Fondant gut essen.

Endlich habe ich ein Rezept gefunden, das in jeder Hinsicht perfekt für Fondanttorten ist und werde sie bestimmt noch häufiger machen.

Habt ihr Fragen oder habt das Rezept zwischenzeitlich auch schon probiert?

Eure Jadranka

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.