Doppelherz-Hochzeitstorte

Hallo ihr Lieben!

Vor etwa drei Wochen hatte ich die Ehre, die Hochzeitstorte für meinen Schwager und meine Schwägerin zu machen. Es wurde keine mehrstöckige, keine bunte, keine Fondanttorte und kein Naked Cake wie gewöhnlich gewünscht, sondern eine schlichte Erdbeerherz-Torte ohne viel Schnickschnack! So eine habe ich noch nie für jemanden gemacht und deswegen habe ich mich besonders darüber gefreut 🙂 Bezüglich der Backformen, der Unterlage und des Transports hatte ich ein paar Probleme mit dieser Torte, aber ich habe sie trotzdem gut gelöst und war zum Schluss ziemlich zufrieden mit meiner Arbeit!


Ich wusste, dass etwa 80 Personen dabei sein werden und das zwei normale Herztorten (was zuerst gewünscht war!) für so viele Menschen nie im Leben reichen würden, war mir klar. Deswegen habe ich mir überlegt, ein sehr großes Herz zu backen und als Überraschung für das Brautpaar noch eine normale Schokoherz-Torte dazu.

Zutaten für den Biskuitteig für das großes Herz:

  • 12 Eier
  • 360g Zucker
  • 3 Pck. Vanillezucker
  • 2 Prisen Salz
  • 300g Mehl
  • 1 Pck. Backpulver

Zum Bestreichen:

  • 5-6 EL Erdbeermarmelade

Für die Creme:

  • 750ml Mascarpone
  • 50ml Erdbeersaft
  • 50g Zucker
  • 300ml Sahne
  • 2 Pck. Sahnesteif

Für den Belag:

  • 1250g frische Erdbeeren, halbiert
  • 2 Pck. roter Tortenguss, Erdbeergeschmack
  • 500ml Erdbeersaft oder Wasser

Zubereitung:

Zuerst sollte man die Formen für das große Herz vorbereiten. Man braucht eine eckige (28x28cm) und eine runde (28cm) Tortenform. Weil ich keine eckige Form besitze, musste ich mir etwas einfallen lassen. Ich habe aus Karton vier Teile (28cm lang und 10 cm hoch) ausgeschnitten und mit Alufolie umwickelt. Die habe ich dann zu einem Quadrat zusammengestellt und von außen mit Tesafilm verklebt. Die so gemachte Form habe ich (wie man auf meinem Bild sehen kann) auf ein Backblech (mit Backpapier belegt) gestellt. Die runde Form habe ich auch mit Backpapier ausgelegt. Für das Biskuitherz Eier trennen. Eiweiß mit Salz steif schlagen und dabei nach und nach die Hälfte des Zuckers dazugeben. Eigelb, Vanillezucker und den restlichen Zucker schaumig schlagen. Eiweißmasse unter die Eigelbmasse rühren. Mehl und Backpulver mischen, auf die Eiermasse sieben und mit einem Schneebesen oder Teigschaber vorsichtig unterheben. Die vorbereiteten Formen mit der Teigmasse befüllen (in die quadratische etwas mehr Teig füllen) und im vorgeheizten Ofen bei 200°C beide Biskuits nacheinander etwa 20-25 Minuten hellbraun backen (Stäbchenprobe!). Vorsichtig mit einem Messer von den Formen lösen, Backpapier entfernen und vollständig auskühlen lassen.

Den runden Biskuit halbieren und an zwei nebeneinander liegende Seiten der quadratischen Form legen, sodass ein großes Herz entsteht. Probleme hatte ich nicht nur mit der quadratischen Form, sondern auch mit der Unterlage für so eine große Torte. Ich habe zwar sehr viele verschiedene Unterlagen und Tortenplatten, aber keine auf die so eine große Torte passt. Also war Kreativität gefragt. Aus einem großen Karton (kurz zuvor hatte ich einen Kronleuchter bestellt und hatte den Karton noch) habe ich eine Seite ausgeschnitten, mit weißem Geschenkpapier verpackt und mit Tesafilm unten fest geklebt. Um zu verhindern, dass hässlichen Flecken beim Fertigstellung der Torte auf dem Papier zu sehen sind, habe ich das Ganze noch mit durchsichtiger Folie verpackt. Das Herz habe ich auf die vorbereitete Unterlage gestellt und mich an die Arbeit gemacht, das kleine Herz vorzubereiten. Es musste unbedingt sofort nach dem großen gebacken werden, weil ich überlegen musste, wie ich beide Herzen verbinde.

Für den Schoko-Biskuitboden braucht ihr:

  • 5 Eier
  • 5 EL heißes Wasser
  • 100g+50g Zucker
  • 100g Mehl
  • 1 Prise Salz
  • 25g Kakao

Für die Schokocreme:

  • 250g Mascarpone
  • 150g Schokoladenpudding, selbstgemacht oder gekauft
  • 75g Zartbitterschokolade, geschmolzen
  • 25g Kakao
  • 200ml Sahne

Zubereitung:

Für den Biskuit Eier trennen. Eigelb mit Wasser schaumig schlagen, 100g Zucker dabei einrieseln lassen. Mehl, Salz und Kakao mischen und unterheben. Eiweiß mit dem restlichen Zucker (50g) steif schlagen und vorsichtig mit einem Teigschaber einrühren. Masse in eine gefettete und mit Mehl bestäubte Herzform (24cm) füllen und im vorgeheizten Ofen bei 180°C ca. 20 Minuten backen (Stäbchenprobe!). Biskuit auskühlen lassen und beim großen Herz in die untere rechte Ecke legen, wie auf meinem Bild zu sehen. Das große Herz so schneiden, dass das kleine Herz genau rein passt. Das große Herz mit Erdbeermarmelade bestreichen. Für die Creme Mascarpone mit Erdbeersaft und Zucker glatt rühren. Sahne mit Sahnesteif steif schlagen und unter die Mascarponecreme heben. Creme gleichmäßig verstreichen und die Torte nach Möglichkeit kalt stellen. Meine passte nicht in den Kühlschrank, deswegen habe ich sie über Nacht in den kühlen Hauswirtschaftsraum gestellt.

Am Tag der Hochzeit bin ich früh aufgestanden, um die Torte fertig zu stellen. Zuerst habe ich die Erdbeeren geputzt, gewaschen, halbiert und dachziegelartig auf der Torte verteilt. Bevor ich den Tortenguss als Abschluss über die Erdbeeren gegossen habe, habe ich den unteren Boden des kleinen Tortenherzes mit dem großen verbunden.

Für die Schokocreme Mascarpone und Schokopudding mischen, abgekühlte geschmolzene Schokolade und Kakao zugeben und verrühren (nach Geschmack süßen!). Sahne steif schlagen und zufügen. Biskuit mit der Hälfte der Creme bestreichen, zweiten Biskuit drauf setzen und mit der restlichen Creme rundherum bestreichen und nach Wunsch dekorieren. Weil das Brautpaar die Torte sehr schlicht haben wollte, habe ich sie nur mit ein paar Rosen aus meinem Garten (ungespritzt, natürlich! 🙂 ) dekoriert. Zum Schluss den Tortenguss zubereiten und sehr vorsichtig über den Erdbeeren verteilen. Bei mir war es nicht ganz gleichmäßig, deswegen werde ich den Guss beim nächstem Mal lieber mit einem Pinsel drüberstreichen. Das ist ein kleiner Tipp von mir für euch 🙂 Einen Becher Sahne steif schlagen, die Torte rundherum bestreichen und kleine Tuffs aufspritzen.

Es war nicht leicht so eine große Torte zu transportieren, aber ich habe es irgendwie geschafft und war froh als ich sie im Restaurant abgegeben habe! Als die Torte um Mitternacht angeschnitten wurde, war ich sehr aufgeregt und gespannt auf die Rückmeldungen, aber sie waren allesamt positiv und abgesehen vom Brautpaar war ich der glücklichste Mensch an diesem Abend 😀

 

Eure Jadranka

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.