Olaf-Torte: „Hildegard?“

Hallo ihr Lieben!

Heute zeige ich euch eine Fondanttorte, die von allen bisherigen Fondanttorten meine Lieblingstorte geworden ist. Ich liebe die Eiskönigin-Filme und hatte immer geplant, irgendwann eine Eiskönigin-Torte zu machen, einfach so für mich 🙂 Ihr könnt euch also sicher vorstellen, wie überrascht und glücklich ich war, als meine Freundin Manuela mich anrief und bat, ihr eine Olaftorte mit „Hildegard“ zu machen. Ein wenig überrascht war ich auch darüber, dass die Torte ein Geburtstagsgeschenk für einen Mann sein sollte! Trotz einiger kleiner und großer Schwierigkeiten habe ich geschafft, die Torte rechtzeitig fertigzustellen und sie genauso zu dekorieren, wie ich es mir vorgestellt habe. Ich war unsterblich verliebt und habe fantasiert, die Torte einfach für mich zu behalten und Manuela zu sagen, sie sei runtergefallen 😀 Nein, nein, aber ich war wirklich stolz auf mein Werk und konnte es kaum erwarten, sie zu übergeben.

Für den Biskuit braucht ihr:

  • 4 Eier
  • 150g Zucker
  • 1 Pck. Vanillezucker
  • 1 Prise Salz
  • 200ml Sonnenblumenöl
  • 200ml Sprudelwasser
  • 300g Mehl
  • 100g Speisestärke
  • 1 Pck. Backpulver

Erdbeer-Mascarpone-Creme:

  • 250g frische Erdbeeren
  • 300ml Sahne
  • 20g Zucker
  • 1 Pck. Sahnesteif
  • 250g Mascarpone
  • 1 Pck. Vanillezucker

Ganache:

  • 400g Zartbitterschokolade
  • 250ml Sahne

Und noch:

  • etwa 6 EL Erdbeermarmelade ohne Stückchen zum Bestreichen der Böden
  • etwa 750g Fondant in weiß, um die Torte zu decken
  • Blaue Lebensmittelfarbe, um den Fondant zu färben (meine ist von Wilton)
  • Fondant in braun, schwarz, weiß, orange, rot und grau

Zubereitung:

Eier, Zucker, Vanillezucker und eine Prise Salz mit einem Mixer cremig aufschlagen. Öl und Sprudelwasser nacheinander zugeben und kurz weiterrühren. Mehl, Speisestärke und Backpulver mischen, auf die Eiermasse sieben und vorsichtig unterheben.

Teig in eine Tortenform (24cm, Boden mit Backpapier bedeckt) geben und glattstreichen. Im vorgeheizten Ofen bei 170°C (Ober-/Unterhitze) etwa 45 Minuten backen. Mit einem Holzstäbchen mehrmals in den Boden stechen – ist das Stäbchen sauber, ist der Boden durchgebacken. Boden in der Form lassen und vollständig auskühlen lassen. Erst dann vorsichtig aus der Form nehmen und zwei Mal durchschneiden, sodass ihr 3 gleich dicke Böden bekommt.

Für die Erdbeer-Mascarpone-Creme zuerst Erdbeeren putzen, waschen und in kleine Stücke schneiden. Sahne und Zucker kurz aufschlagen, Sahnesteif zugeben und zu Ende steif schlagen. Mascarpone und Vanillezucker kurz durchrühren, mit Sahne mischen und die klein geschnittenen Erdbeeren unterrühren.

Für die Ganache Sahne in einen Topf geben und aufkochen lassen. Schokolade klein hacken. Sahne vom Herd nehmen, die Schokolade hineingeben und unter Rühren schmelzen lassen. Zur Seite stellen und vollständig (bei Zimmertemperatur!) abkühlen lassen.

Den ersten Boden auf einen Drehteller stellen und mit 3 EL Erdbeermarmelade bestreichen. Etwas Ganache in einen Spritzbeutel geben und am Rand des ersten Bodens einen etwa 1 cm dicken Strang aufspritzen. Dadurch vermeidet ihr, dass die Mascarponecreme in Berührung mit dem Fondant kommt. Fondant verträgt sich nicht mit Sahne oder Mascarpone und die Ganache ist wie ein Puffer dazwischen. Die Hälfte der Erdbeer-Mascarponecreme darauf geben und glattstreichen. Den zweiten Boden auflegen und das Ganze noch mal wiederholen. Dann den dritten Boden auflegen und etwas andrücken. Mit der restlichen Ganache die Torte rundrum glatt bestreichen und für 1 Stunde in den Kühlschrank stellen.

Um eine hellblaue Fondantdecke zu bekommen (solche habe ich nicht im Supermarkt gefunden und für Onlinekäufe hatte ich keine Zeit und Lust) habe ich weißen Fondant mit Wilton Farbe selber hellblau gefärbt. Die Torte aus dem Kühlschrank holen , mit Fondant decken und wieder in den Kühlschrank stellen.

Als erstes Deko war Olaf an der Reihe. Da hat mir das Wetter leider einen doofen Streich gespielt. Der Tag war bis dahin in Ordnung, aber auf einmal hat es angefangen zu gewittern und die Luftfeuchtigkeit hat sich sehr erhöht. Wer schonmal mit Fondant gearbeitet hat, weiß was das bedeutet! Die Olaf Figur wollte einfach nicht so wie ich und sie ist mir immer wieder unter den Fingern zu weich geworden. Ich bin fast verrückt geworden. Die erste Figur ist dann auch im Müll gelandet, aber die zweite ist (irgendwie!) gut gelungen.

Für die kleinen Blätter habe ich roten und orangenen Fondant vermischt um diese schöne Schattierung zu bekommen. Alles andere ging ohne Probleme und somit war meine Lieblingstorte fertig – und ich auch 😀 Ganze zwei Tage hat es gedauert, um die Torte so hinzubekommen wie ich wollte und ich war glücklich und zufrieden und gespannt auf die Reaktion meiner Freundin.

Wenn man nach dem Lächeln auf meinem Bild urteilen kann, war auch Manu zufrieden und glücklich (das hat sie mir auch bestätigt 🙂 )

Ich wünsche euch einen schönen Sonntag!
Eure Jadranka

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.