Zweierlei selbstgemachter Pudding – einfach zum Verlieben!

Außer Lea sind alle Mitglieder meiner Familie große Pudding Fans. Mindestens einmal pro Woche gibts bei uns Pudding als Nachspeise. Ich liebe Pudding seitdem ich ein Kind war, damals gab es aber nur nach einem bestimmten Mittagessen Pudding als Dessert, und das war Bohneneintopf. Komisch eigentlich, ich muss mal meine Mama fragen wieso das so war 🙂 Fragt mich nicht wieso, aber ich habe seitdem nie versucht, selbst Pudding zu machen. Die Tütenpuddings fand ich okay, aber selbstgemacht schmeckt halt immer anders. Vor kurzem habe ich dann ein Rezept entdeckt, das sich als so gut erwies dass ich sicher nie wieder Pudding kaufen werde. Es ist leicht, ruckzuck zu machen und ist mit Tütenpudding nicht zu vergleichen. Zuerst habe ich es mit Zitronen-Pudding ausprobiert, ein Zitronen Fan bin ich nämlich auch 🙂

IMG_6195
Gleich am nächsten Tag musste ich dann auch die andere Kombination ausprobieren, mit Mandarinen. Die stelle ich euch gleich auch vor! Der Clou liegt im frisch gepressten Saft, was bei Zitronen, Mandarinen, Orangen oder Limetten gar kein Problem darstellt.

IMG_6207Für fünf kleine Gläser braucht ihr:

  • 300ml Milch
  • 200ml Sahne
  • Saft von 3-4 kleinen Zitronen (ca. 80ml), frisch gepresst
  • Schale 1 Bio Zitrone oder alternativ 1 Pck. Zitronenschale
  • 2 1/2 EL Speisestärke
  • ca. 100g Zucker

Zubereitung:

Zuerst wird frisch gepresster Zitronensaft mit Sahne und 200ml kalter Milch vermischt und zum Kochen gebracht. Zucker und Zitronenschale zufügen. 100ml Milch und Speisestärke in einem separaten Behälter glatt rühren und in die Milch-Sahne-Zitronenmischung geben. Unter ständigem Rühren kurz aufkochen lassen, bis der Pudding eindickt. Danach in Gläser oder Schälchen gießen und für etwa 2 Stunden in den Kühlschrank stellen. Vor dem Servieren nach Wunsch mit geschlagener Sahne, Zitronenscheiben oder Zesten dekorieren. Das wars! 🙂 Einfach, oder?

IMG_6196
In der Kombination mit Mandarinen habe ich bei den Zutaten nichts geändert, außer dass ich statt Zitronen- eben frischgepressten Mandarinensaft genommen habe. Beide haben uns sehr gut gefallen und haben jeden Tütenpudding vom Tisch gefegt! Hier noch ein paar Bilder vom Mandarinenpudding – die Farbe war eine Augenweide (ich konnte nicht aufhören zu fotografieren!) und der Geschmack sowieso himmlisch!

IMG_6232***

IMG_6233***

IMG_6239
So weit so gut, aber was ist mit anderen Obstsorten wie Erdbeeren, Pfirsische oder Bananen? Ausprobiert habe ich es noch nicht, aber anhand des Rezepts würde ich sagen, ich würde andere Obstsorten pürieren und dann mit Sahne und Milch verrühren. Ich bin aber eh so neugierig, dass ich es bald versuchen werde und dann schreibe ich euch ob es geklappt hat 🙂 Aber bis dahin ihr Lieben, fleißig Pudding mit Zitrusfrüchten kochen und davon berichten, ok?

Habt es fein!
Eure Jadranka

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.