Rezepte aus der Heimat: Orasnice oder Walnusskipferl

Hallo ihr Lieben!

Ich habe noch nie so viele neue Weihnachtsplätzchen-Rezepte ausprobiert wie in diesem Jahr. In den meisten Jahren habe ich neue und alte Plätzchenrezepte kombiniert, aber diesmal hatte ich wirklich Lust auf viel Neues! Ich bemühe mich, alle Rezepte rechtzeitig zu verbloggen damit ihr auch die Chance bekommt sie bis Weihnachten auszuprobieren 🙂

Zutaten für etwa 70 Stück:

  • 4 Eiweiße
  • 300g Zucker
  • 300g Walnüsse, gemahlen
  • 80g gemahlene Butterkekse
  • 300g Walnüsse, klein gehackt

Zubereitung:

Zuerst Eiweiße steif schlagen, dabei nach und nach Zucker einrieseln lassen. Die gemahlenen Walnüsse und Butterkekse zugeben und alles gut verrühren. Mit befeuchteten Händen kleine Teigteile entnehmen, zuerst Kugeln formen und dann Stränge (etwa 10cm lang). Gehackte Walnüsse in eine Schüssel geben, die Teigstränge darin wälzen und dann so verbiegen, dass sie eine Kipferlform bekommen. Die Walnusskipferl auf ein Backblech (mit Backpapier belegt) legen.

So weiter machen, bis der ganze Teig und die gehackten Walnüsse verbraucht sind. Im vorgeheizten Ofen bei 150°C (Umluft) 10 Minuten hellbraun backen. Nach dem Backen sind die Kipferl noch ziemlich weich, aber keine Sorgen, wenn sie über Nacht ausgekühlt sind werden sie außen hart und bleiben innen wunderbar weich 🙂

Es ist sehr wichtig, dass die gebackenen Kipferl auf den Backblechen auskühlen (am besten über Nacht) – sonst können sie brechen. Das Gebäck abgekühlt in die Metalldosen geben und trocken und kühl aufbewahren.

Dieses wunderbare Rezept habe ich auf der kroatischen Seite Recepttura entdeckt (Orasnice) und wusste sofort, dass ich es nachmachen möchte. Der Teig war zuerst sehr klebrig und hat sich nicht formen lassen. Deswegen habe ich noch weitere 20g gemahlene Butterkekse dazu gegeben und war dann mit den Ergebnis mehr als zufrieden. Wer mal andere Rezepte sucht, muss dieses hier probieren! Und weil es ohne Mehl auskommt, eignet es sich auch sehr gut für Allergiker.

Eure Jadranka

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.