Tutorial: Fondant selber machen

Hallo ihr Lieben!

Schon häufig habe ich euch ein Tutorial versprochen in dem ich zeige wie man schnell und einfach Fondant selber herstellen kann. Endlich hab ich es geschafft! Ich hab selbst auch schon mehrere Rezepte ausprobiert und alle waren mehr oder weniger gut, aber mit diesem hier habe ich für mich das perfekte Fondantrezept gefunden. Natürlich kann man auch fertigen Fondant kaufen, aber wenn man nicht so häufig Motivtorten macht, beziehungsweise nur zu besonderen Anlässen, kann man ihn sich auch schnell zusammenzaubern. Und hier seht ihr wie:

IMG_1696
Ihr braucht:

  • 500g-550g Puderzucker
  • 1/2 TL Glycerin (aus der Apotheke)
  • 85g flüssigen, hellen Honig oder Agavendicksaft
  • 4.5g Gelatine
  • 30ml Wasser
  • nach Wunsch ein paar Tropfen Vanillearoma

IMG_1701Gelatine und 30ml Wasser in einem Topf mischen und quellen lassen. Bei kleiner Flamme auflösen (es darf nicht kochen!).

IMG_1706Die Hälfte des Puderzuckers in eine Schüssel sieben, eine Mulde in die Mitte drücken und die aufgelöste Gelatine hineingeben.

IMG_1702Honig oder Agavendicksaft und Glycerin mischen und nach Wunsch Vanillearoma zugeben. Wenn ihr farbiges Fondant möchtet, könnt ihr an dieser Stelle Farbe (zum Beispiel Pastenfarben von Wilton oder Sugarflair) in das Honig-Glycerin-Gemisch geben.

IMG_1707Das Gemisch auch in die Mulde geben und dann mit einem Löffel solange rühren bis sich alles gut vermischt hat (und euer Arm noch nicht abgefallen ist :).

IMG_1708Dann die Masse auf eine Arbeitsfläche geben, den restlichen Puderzucker nach und nach zufügen und alles gut verkneten. Ich verarbeite immer zuerst 500g Puderzucker und gebe dann nach Bedarf zu (mehr als 550g habe ich jedoch nocht nie benutzt).

IMG_1709Zum Schluss sieht euer Fondant dann hoffentlich so aus 🙂 Er klebt nicht und ist strahlend weiß (Honig oder Agavendicksaft ändern nichts an der weißen Farbe!).

IMG_1711Den fertigen Fondant in einen Gefrierbeutel geben und möglichst luftdicht verschließen. Mindestens einen Tag bei Zimmertemperatur ruhen lassen. Wenn es sein muss könnt ihr ihn aber auch schon nach 2 bis 3 Stunden verarbeiten, das habe ich bei meiner Muttertagstorte auch gemacht und es hat super geklappt. Die Fondant-Menge reicht um eine normale Torte (26cm) zu bedecken oder zwei kleine (18cm).

Wenn ihr euren Fondant nicht sofort verarbeiten wollt, bewahrt ihn einfach im Kühlschrank auf. So hält er sich bis zu 6 Monate. Nach Bedarf rausholen, auf Zimmertemperatur bringen, gut durchkneten (Hände mit Palmin einfetten) – fertig! Hier meine letzte Torte, bei der ich mit Fondant gearbeitet habe:

IMG_1719

Viel Spaß und Erfolg beim Ausprobieren!

Liebe Grüße,
eure Jadranka

3 thoughts on “Tutorial: Fondant selber machen

  1. Hey Jadranka,

    wir verwenden zumeist fertigen Fondant – geht schnelle 🙂
    Wie auch immer man aber an seinen Fondant kommt, hat man das Problem mit dem richtigen Farbton beim Färben und Mischen. Bei vielen anspruchsvollen Motivtorten (also alle Nicht-Comic-Torten 🙂 benötigt man viele verschiedene Farbnuancen, die freihändig fast nur echte Profis hinbekommen.
    Wir haben für unsere Freunde und Kunden diese praktische Fondant-Farbmischtafel erstellt, mit der man super-easy Fondant-Farbtöne selbst mischen kann. Am besten einfach ausdrucken und immer griffbereit beim Torten dekorieren auf Seite legen. Ob man dafür nun vorgefärbten Fondant wählt oder diesen unter Berücksichtigung der korrekten Mischverhältnisse selbst mit Lebensmittelfarbe einfärbt, bleibt jedem Tortenkünstler selbst überlassen.
    Wir freuen uns über jedes Feedback 😉
    LG Thorben

  2. Liebe Jadranka,
    wie gut dass ich auf dein Tutorial gestoßen bin. Ich habe gestern zum ersten Mal Fondant Teig gemacht und hab mich Tage vorher schon intensiv auf einer ganz bestimmten Seite im Internet eingelesen (denke du wirst wissen welche Seite ich meine,auf die wird jeder so ziemlich als erstes stoßen, wenn er nach Fondant sucht) Allerdings habe ich keinen Diamant Puderzucker bekommen, sondern nur den von JA, weil ja angeblich der von Südzucker nicht so toll sein soll. Ich wohne im Süden und da ist es echt schwierig etwas anderes als Südzucker zu bekommen 🙂 Ich habe ihn auch nach den Mengenangaben wie du gemacht. In meinem Rezept stand für 1000 g Puderzucker 1TL bis 1EL Glycerin (dafür, dass die Frau von der bestimmten Seite in einem oft etwas genervten Ton antwortet, dass wenn man sich an ihre Angaben genau hält, man einen super Fondatn bekommt, ist diese Angabe doch etwas ungenau :-)), also hab ich für 500g Puderzucker einfach mal 1 TL Glycerin genommen. Du nimmst nur 1/2 TL Glycerin. Ich habe auch kein 99,5% Glycerin bekommen, sondern nur das 85%. Ich habe genau wie du den Agavensirup genommen (Konsistenz passt perfekt, so wie in meinem Rezept gefordert). Nun zu meinem Problem: der Fondant ist nach einem Tag Ruhezeit immer noch zu weich und klebt auch. Ich sehe zwei Möglichkeiten: zu viel Glycerin? Oder liegt es am Puderzucker, den ich aber leider nicht so schnell ändern kann? Die Gelatine habe ich mit der Briefwage abgewogen und die 30 ml Wasser mit einer Spritze abgemessen. Noch genauer geht es nicht 🙂 Ich starte nachher nochmal einen Versuch mit weniger Glycerin und in meinen bereits fertigen Fondant knete ich einfach nochmal mehr Puderzucker ein. Kaputt machen kann ich ja nichts mehr. Wie du merkst, schreibe ich von der einen bestimmte Seite im Internet etwas genervt. Ich habe mich genau an die Rezeptangaben gehalten und es wird trotzdem nix, aber nachfragen ist ja nicht mehr erlaubt, da schon alles so genau auf ihrer Seite steht und sie ja schon x Mal die gleiche Anfängerfrage beantwortet hat. Schade. Jetzt habe ich mich bei dir auch noch ausgelassen, obwohl es dich eigentlich gar nicht betrifft 🙂 Jedenfalls danke für dein tolles Tutorial. Viele Grüße Anja

    • Liebe Anja,

      Ja, ich denke wohl ich weiß wen du meinst. Ich kann zwar auch ein wenig verstehen, dass bei so vielen Lesern manches doppelt und dreifach gefragt wird – aber deswegen pampig werden kann man natürlich trotzdem nicht. Ich freu mich jedenfalls, dass du bei mir gelandet bist 🙂

      Probier es nächstes Mal einfach mit meinem Rezept, ich hatte damit noch nie Probleme. Beachten solltest du aber, dass die Menge an Puderzucker variieren kann. Besteht zum Beispiel eine recht hohe Luftfeuchtigkeit, brauche ich manchmal sogar fast die doppelte Menge an Puderzucker, bis der Fondant nicht mehr klebt. Auch wenn man den Fondant einfärbt, braucht es mehr Puderzucker. Hier muss man jedes Mal ein wenig rumprobieren, bis der Fondant eben nicht mehr klebt.

      Ich würde mich freuen, wenn du mir von deinen Erfahrungen berichtest!

      Liebe Grüße, Jadranka

Schreibe einen Kommentar zu Thorben Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.