Hähnchen-Minutensteaks in Sahnesoße mit getrockneten Tomaten ud Mozzarella

Hallo ihr Lieben!

Ich koche jeden Tag frisch für meine Familie und mich, aber manchmal habe ich echt gar keine Idee was ich kochen könnte! Aus diesem Grund bin ich immer auf der Suche nach tollen und leckeren Rezepten. Mein Mann und die Kinder sind sehr unkompliziert, wenn es um Essen geht und ich kann mich sehr glücklich schätzen, dass gegessen wird was auf den Tisch kommt 🙂 Bei vier erwachsenen Menschen ist das nicht selbstverständlich, denke ich! Beim Stöbern im Internet bin ich über den Blog der lieben Emmi (Emmi kocht einfach) gestolpert und auf ein Rezept gestoßen, das sehr lecker klang. Ich bin ein großer Fan von getrockneten Tomaten und in diesem Rezept sind sie neben Fleisch und Käse reichlich vorhanden. Alles passt perfekt zusammen und dieses Gericht hat definitiv das Potenzial, eines meiner Liebsten zu werden!


Zutaten für 4-5 Personen:

  • 1,2 kg Hähnchen Minutensteaks oder Hähnchen Brustfilet
  • 2-3 EL Öl
  • 1 Glas in Öl eingelegte getrocknete Tomaten (280g)
  • 4 Knoblauchzehen
  • 500ml Sahne
  • 300g Kräuterfrischkäse
  • 20 Stück Basilikumblätter
  • 250g Mozzarella
  • 20g Parmesan, gerieben
  • Pfeffer, Salz
  • Basilikumblätter zum Garnieren

Zubereitung:

Zuerst das Fleisch waschen, abtrocknen und kräftig salzen und pfeffern. In einer großen Pfanne Öl erhitzen, Fleisch reingeben und von beiden Seiten kräftig anbraten. Eine Auflaufform mit Butter fetten und die Fleischstücke darin verteilen. Getrocknete Tomaten leicht abtropfen lassen und in kleine Stücke schneiden. Knoblauch schälen und würfeln. Beides in derselben Pfanne kurz andünsten. Sahne zugießen und kurz aufkochen lassen.

Frischkäse zugeben und unter ständigem Rühren schmelzen lassen. Basilikumblätter waschen, trocken schütteln, klein hacken und unterrühren. Die Soße mit Salz und Pfeffer würzen und über das Fleisch geben. Mozzarella abtropfen lassen, würfeln und zusammen mit Parmesan darüber streuen. Im vorgeheizten Ofen bei 180°C (Umluft) 20-25 Minuten überbacken. Als Beilage habe ich Kartoffelpüree serviert.

Ich habe die gleichen Zutaten genommen wie im Originalrezept, aber die Mengenangaben unterscheiden sich sehr! In all den Jahren meiner Koch- und Backleidenschaft bin ich gut im improvisieren geworden, und obwohl ich von allem viel mehr genommen habe, hat zum Schluss alles perfekt zusammengepasst. Dieses Gericht kann ich wärmstens weiter empfehlen und es kommt auf jeden Fall auf die Liste unserer Lieblingsgerichte!

Beim nächsten Mal werde ich das Fleisch nicht vorher anbraten, sondern einfach in die Form legen und mit Soße übergießen. Ich denke, dass sich damit nichts ändern würde – außer, dass das Essen schneller auf den Tisch kommt und mein Herd ohne Fettspritzer bleibt und mir das Putzen danach erspart bleibt 😀

Eure Jadranka

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.