Getestet: Foodist Box

In diesem Artikel nutze ich Produkte, die mir kostenfrei zur Verfügung gestellt wurden. Mehr dazu lest ihr hier.

Vor zwei Wochen schrieb mich jemand von Foodist an und fragte ob ich Lust habe, die neu konzipierte Ladies Box zu testen. Lustigerweise hatte ich kurz zuvor auf einem anderen Blog das erste Mal von Foodist Boxen gehört und nahm das Angebot an. Das Prinzip von Foodist funktioniert so: man bekommt monatlich eine Box mit 6 bis 8 besonderen Lebensmitteln und …

… es geht hauptsächlich um die Überraschung und das Entdecken von hochwertigen Lebensmitteln. […] Die Produkte stammen hauptsächlich aus Manufakturen, die in Handarbeit herstellen.

Am Samstag dann kam die Ladies Box, und allein die Verpackung machte schon einen edlen Eindruck. In der Box befanden sich

IMG_0547

  • eine Flasche Lolea
  • Popcorn von Joe & Seph’s in der Sorte Mince Pie
  • zwei Ben und Bellchen Brownie-Cake Pops
  • Butterbrotsalzes von Kebe Living
  • Chips von Su Guttiau

Also versammelte ich meine Familie und wir probierten alles aus:

***
IMG_0563

Diese Rosmarinchips wurden mit jedem Bissen leckerer. Anfangs schmeckten sie „dezent“ und wir wussten nicht, dass die Chips aus Hartweizengrieß bestehen. Im Gegensatz zu den üblichen Kartoffelchips (inkl. Geschmacksverstärker) schmeckten die Rosmarinchips erstmal ungewohnt und nach wenig. Aber wie gesagt, je mehr wir aßen, desto interessanter und intensiver wurde der Geschmack. Selbst meinen Kindern haben sie geschmeckt!

IMG_0556

Diese Popcornmarke ist mir im Netz bereits begegnet und ich war damals schon begeistert. Da mich der Preis jedoch abgeschreckt hatte, habe ich mir Joe & Seph’s außergewöhnliche Popcornsorten verkniffen – und mich umso mehr gefreut, als ich sie in der Foodist Box entdeckte! Die Sorte war „caramel, brandy infused fruit & almond“ und schmeckte großartig. Besonders beeindruckt waren wir alle davon, dass man die einzelnen Geschmacksrichtungen genau ausmachen konnte. Dieses Produkt war definitiv unser Liebling aus der Ladies Box!

IMG_0555

Die Cakepops von Ben und Bellchen platzieren wir kurz hinter dem Popcorn – eine richtige Schokoladenbombe! Unter der knackigen Zartbitterhülle ist ein saftiger, sehr intensiver Brownie-Teig. Mehr als einen dieser Cakepops kann man zwar nicht essen, aber als süßes Häppchen für zwischendurch ist es optimal. Lecker!

IMG_0550

Diese „Alsterbeere“-Marmelade aus Hamburg ist was ganz feines. Mit ganzen Früchten und angenehmer Süße merkt man einen Unterschied zu den üblichen Marmeladensorten.

IMG_0560

Ich liebe besondere Salzmischungen. Dieses portugiesische Butterbrotsalz von Kebe Living riecht nach viel. Drin ist Meersalz, Zwiebeln, Majoran, Petersilie, Pfeffer, Thymian, Koriander und Lorbeer. Schmeckt pur schon sehr gut, und auf einem dunklen Brot mit Butter – yummi!

IMG_0549
Sangria trinken wir eigentlich nie. Dieser von Lolea war also quasi Neuland für uns 🙂 Von den vier Erwachsenen, die probieren durften, fanden drei den Sangria lecker. Er schmeckt sehr sanft und fruchtig. Dass darin Muskat und Vanille enthalten sind, haben wir nicht rausgeschmeckt, dafür aber Zitrus und Aprikose, die den Sangria besonders spritzig machen.

Insgesamt fällt unser Urteil über die Foodist Box also durchweg positiv aus 🙂 Jeden Monat eine Box mit interessanten und auch mal außergewöhnlichen Lebensmitteln zu erhalten, macht gewiss viel Spaß, vor allem wenn man sie in der Gruppe ausprobiert – so ist auch die Wahrscheinlichkeit gering, dass eines der Produkte niemandem schmeckt. Wir können uns die Box auch super als Geschenk, zum Beispiel für Geschäftskunden, vorstellen. Der Preis für ein Abo, also 24€ pro Kiste, ist nicht überzogen. Schade finde ich, dass in meiner Box kein Heftchen mit Erklärungen zu den Produkten war, wie Mara es in ihrem Wunderland-Blog beschrieben hatte. So musste ich mir die Infos im Internet zusammensuchen.

Danke nochmal an Foodist für die Probierbox!

Liebe Grüße,
eure Jadranka

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.